Menu in Tempelhof
in-Tempelhof.de
24. 09. 2017, 15:53 Uhr  
Erinnerungen-mitte
Der alte Ortsteil Tempelhof

Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Gemeindehaus, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke

W
as eigentlich ist Tempelhof? Nun, die Anfänge reichen bis ca. 1200 n.Chr. zurück. Doch erst 1920 wurde Tempelhof nach Berlin eingemeindet - und spätestens da beginnt ein Verwirrspiel:

Zunächst war unter Tempelhof nur das alte Tempelhof zu verstehen, rund um den historischen Ortskern, etwa zwischen der Ringbahn und Teltowkanal entlang der Straße nach Dresden (heute Tempelhofer Damm). Jedoch besaß das alte Tempelhof in weitem Umkreis Ländereien, bis an die Berliner Stadtmauern (Hallesches Tor). Als 1861 die so genannte "Tempelhofer Vorstadt" zu Berlin kam, handelte es sich lediglich um Felder von Tempelhofer Bauern - und die "Tempelhofer Vorstadt" bildet heute den südlichen Teil Kreuzbergs zwischen Landwehrkanal und Platz der Luftbrücke inklusive dem Kreuzberg.

Gleichzeitig mit der Eingemeindung Tempelhofs nach Berlin am 1. Oktober 1920 wurden 20 Berliner Bezirke gebildetet - und einen davon nannte man Tempelhof. Der Bezirk Tempelhof enthielt also den gleichnamigen Ortsteil - als weitere Ortsteile kamen Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade hinzu. Noch heute spricht man also zweifach von Tempelhof - erstens vom ehemaligen Bezirk und zweitens von Tempelhof als (altem) Ortsteil.

Der östliche Bereich des Tempelhofer Feldes nördlich der Ringbahn, das ein traditionelles militärisches Exerziergebiet war, wurde ab 1923 zum ersten zivilen Verkehrsflughafen der Welt. Der westliche Teil des Tempelhofer Feldes war bis dahin nur sehr mäßig bebaut und entwickelte sich erst einige Jahre nach der Bezirksgründung zu einem neuen, flächenmäßig ausgedehnten Wohnviertel, weshalb man dieses Gebiet "Neu-Tempelhof" nannte. Hier war ein neuer Ortsteil entstanden - nur wurde er nicht offiziell so behandelt. Um also den Begriff "Tempelhof" noch mehr zu verwirren, besteht der Ortsteil Tempelhof de facto aus zwei Ortsteilen - bis heute.

Anfang des Jahrtausends kam der Berliner Senat auf die glorreiche Idee, durch Zusammenlegung von Bezirken Geld zu sparen. Am 1.1.2001 wurde der Doppelbezirk Tempelhof-Schöneberg geboren. Und, um dies dabei richtig zu stellen: Ein "Stück gefühltes Tempelhof", nämlich die Lindenhofsiedlung, der Alboinplatz und der Industriegürtel zwischen Alboinstraße und Anhalter Bahnstrecke, die eigentlich recht wenig Anbindung an Schöneberg haben, gehören seit jeher bereits zu Schöneberg. Auch, wenn das viele noch als Tempelhof empfinden.

Und dieses Empfinden trügt nicht! Denn die Grenzen der so genannten "Bezirksregionen" mit verwaltungstechnischen Planungsräumen verlaufen anders als die Bezirksgrenzen selbst. So gehören die Lindenhofsiedlung, der Alboinplatz und das Gebiet westlich der Alboinstraße tatsächlich zur Bezirksregion Tempelhof. Mehr zu den Bezirksregionen finden Sie hier.

Ferner wurden bei der Bezirksreform das alte Tempelhof und das neue Neu-Tempelhof weiterhin auf der Verwaltungs-Landkarte zusammengefasst, während Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade eigene Ortsteile blieben.

Was also ist wirklich unter "Tempelhof" zu verstehen? Zu dem alten Gebiet südlich der Ringbahn bis zur Ullsteinstraße sagt niemand "Alt-Tempelhof" (als Gegenpol zu "Neu-Tempelhof"). Denn das würde wieder zu Verwechslungen mit der Straße Alt-Tempelhof führen, wo die frühzeitliche Besiedlung von Tempelhof vermutlich begann.

Dennoch: Genau dieses Gebiet zwischen S-Bahn und Ullsteinhaus empfinden jene Tempelhofer, die hier groß geworden sind, als ihr "Tempelhof", ihren ursprünglichen Ortskern und Kiez - und irgendwo da draußen gibt es auch noch ein Neu-Tempelhof und einen Bezirk mit dem Namen...
Dorf Tempelhof um 1790, nach einem Aquarell von J. F. Hennig
 Dorf Tempelhof um 1790
Alte Straßenbahn, Foto: Elfriede Lischner
 Straßenbahnen fuhren seit 1875 zum Depot
 in der Kaiserin-Augusta-Straße

Der Stier auf dem Alboinplatz, Foto: Juhnke
 Der Alboinplatz mit seinem Stier-Denkmal
 gehört eigentlich bereits zu Schöneberg, liegt jedoch in der "Bezirksregion" Tempelhof ...



Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke Haus in Tempelhof, Foto: Juhnke