Menu in Tempelhof
in-Tempelhof.de
24. 09. 2017, 15:52 Uhr  
Parks Mitte
Tempelhof – ein Ortsteil der Parks

Berlin ist grün, die wahrscheinlich grünste Metropole der Welt. Und auch das alte Tempelhof hat daran einen erheblichen Anteil mit bestem Erholungswert: Mitten zwischen S-Bahn-Ring und Teltowkanal wird der Ortsteil von vier nahezu zusammenhängenden Parks durchquert. Eigentlich sind es sogar mehr: Auch die Blanke Helle auf dem Alboinplatz und die Anlage rund um den Lindenhof-Weiher mit seinen herrlichen Seerosen, die bereits auf Schöneberger Gebiet liegen, gehören praktisch dazu.

Der Alte Park, Foto: Juhnke

Eiszeit-Löcher

Diese "Kette" der Tempelhofer Parks ist durch Eiszeit-Löcher entstanden, die heute zum Teil noch als "Teiche" zu sehen sind. Am Ende der letzten Eiszeit blieben noch ein paar gewaltige Eisbrocken übrig, die mit Staub bedeckt wurden und so, vor Sonnenlicht geschützt, über einen Zeitraum bis zu eintausend Jahren nicht abschmolzen. Rund um diese Eisbrocken grünten inzwischen Moose, Gräser, Büsche und Bäume und ließen Jahr für Jahr eine Humusschicht emporwachsen. Als die Eisbrocken dann schließlich verschwanden, hinterließen sie tiefe Löcher, so genannte "Toteis-Löcher", die sich mit Grundwasser füllten. Vom Lindenhof-Weiher bis zum Franckepark sind diese noch zu sehen, im Bosepark und auf dem Reinhardplatz wurden die Eiszeit-Löcher einst zugeschüttet.

Schön, dass sich dieser Untergrund nicht so recht für Baulöwen eignet. So bleibt das alte Tempelhof grün - sicherer jedenfalls als das Flughafen-Feld. Wenn der Berliner Senat zum ehemaligen Flughafen "Tempelhofer Park" sagt, dann ist diese Bezeichnung bis zur IGA 2017 lediglich eine Absichtserklärung oder "Zucker für Investoren".

Weitere grüne Tempelhofer Gebiete

Auch die Marienhöhe ist ein Tempelhofer Park, ein künstlicher Berg entstanden aus Schutt, den der zweite Weltkrieg hinterließ. Außerdem laden der Alarichplatz und weitere grüne Plätze mit Bänken zum Durchatmen ein.

Und gegenüber vom Hafen, direkt am Finanzamt, beginnt ein grüner Streifen, den man am Teltowkanal entlang wandern kann - von Tempelhof bis Lichterfelde, wenn Sie wollen.






Bitte klicken. Foto: Juhnke

Blick durch den Bosepark

Im Bild eine der beiden weitläufigen Wiesen, die früher auch einmal Eiszeit-Löcher waren.
Im Hintergrund Altbauten in der Schönburgstraße.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Der Wilhelmsteich im Lehnepark

Auch Teiche, die sich durch so genannte "Toteislöcher" am Ende der letzten Eiszeit gebildet
haben, müssen gepflegt werden. Wie hier 2011 die Böschungen des Wilhelmsteichs.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Dorfkirche Tempelhof

Sie war das Zentrum einer Reihe von Feldsteinkirchen aus dem frühen 11. Jahrhundert:
Hier befand sich die Komturei bzw. der Komturhof der Tempelritter für das Gebiet von Rixdorf
bis Blankenfelde, alles Gemeinden mit ähnlichen Feldsteinkirchen.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Im Alten Park

Blick über einen Teil des Klarensees. An einer Engstelle, dort, wo heute eine kleine Brücke
den See überspannt, soll eine mittelalterliche Zugbrücke gewesen sein.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Marienhöhe

Hier der Gipfel dieses künstlichen Berges. Auf aufgetürmtem Schutt des 2. Weltkriegs ist
hier 1951 eine reizvolle Parkanlage entstanden.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Brücke über die Rodelbahn

Die Marienhöhe erhielt, wie andere Trümmerschuttberge auch, eine Rodelbahn.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Intakte Stadtnatur

Selbst Reiher fühlen sich in den Tempelhofer Parkanlagen wohl.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Blanke Helle

Der nahe Alboinplatz grenzt direkt an Tempelhof. Um den See, die "Blanke Helle",
rankt sich eine Sage, in welcher die Sonnengöttin Hel auf einem Stier geritten sein soll.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Frühlingsstimmung

Die Weiden im Alten Park bekommen schon frisches Grün und die Enten auf dem
Klarensee sind recht aktiv.

Bitte klicken. Foto: Juhnke

Herbststimmung

Die alten Bäume im Bosepark mit bunter Färbung.

Winterlandschaft

Die Tempelhofer Parks sind auch im Winter bei Spaziergängern und Joggern beliebt.

Rathaus Tempelhof

Blick vom Alten Park aus. Hinter dem Rathaus liegt der Franckepark, in dessen Eiszeitloch
ein Wildgehege mit Rehen zu finden ist.

Füttern ist in den Parks verboten.
Deshalb geben wir Ihnen hier die Gelegenheit, mit Klicks wenigstens diese Goldfische zu füttern...

Gadget Fische




scroll